BIO


Der Wintergarten Berlin präsentiert:

26. August 2013. CD-Release-Konzert im Wintergarten Berlin. Ein Benefizkonzert zugunsten von UNICEF.

amé toki - Wintergarten Berlin'


GUTEN MORGEN: August 2013

Das neue Album GUTEN MORGEN ist da!

amé toki - GUTEN MORGEN


Filmmusik für das Kino-Doku-Märchen "One Zero One": 2013

In dem Spielfilmdebut von Tim Lienhard über die beiden Transvestiekünstler Cybersissy und BabyJane hat Amé Toki Mahler-Lieder zerlegt, geloopt, gehaucht, gewispert ...




Musik für das Künstlerportrait "Drawing Movement" von Georg Meyer-Wiel: 2012

vimeo.com/42723322

Künstlerportrait Georg Meyer-Wiel


seit 2008

Seit 2008 ist es um das amé toki-Projekt etwas ruhiger geworden - Sabine ist zum zweiten Mal Mutter geworden, und die Arbeiten an einem neuen Album verschieben sich in den ersten Jahren oft auf die Nachtstunden. Aber gebastelt wird im Untergrund unablässig ;-)

Für das Album "Guten Morgen", das im kommenden Frühjahr veröffentlicht werden soll, haben sich viele fantastische Künstler zusammengefunden, 26 Musiker, und das Orchester Concentus Alius wird gleich auf sechs Tracks zu hören sein. Eigentlich muss es für dieses Album heissen: amé toki & friends.


AMÈ TOKI goes Omega: 2007

Der Song C.I.M. Internet aus dem neuen Album ist als Soundtrack für den weltweiten TV- und Kinospot des
Schweizer Uhrenherstellers OMEGA ausgewählt worden.



NO MAPS FOR THESE TERRITORIES: 2007

Das Album "no maps for these territories" wird veröffentlicht, eine Mischung aus Electronica,
Nouvelle Chanson und Pop, ein eher loungiges Album.
Viele fantastische Gastmusiker sind dabei, und

"...eine Aufforderung zum Tanzen"
ELLE 02/07

"Schlafwandeln durch die Regenzeit ...
(amé toki) ist ein überraschendes wie überzeugendes Album gelungen."
WOM Magazin 02/07

amé toki - No Maps for these Territories


mp7 Clubnacht in der Neuen Nationalgalerie, Berlin: 2006


amé toki - MP7 Clubnacht 'Melancholie'


Theatermusik zu "Wir Später" von Leonie von Watzdorf: 2005

Musikproduktion und Liveperformance für das Theaterstück "Wir Später" von Leonie von Watzdorf, das im Dezember 2005 in den Sophiensaelen in Berlin uraufgeführt wird. Besonders lustig ist dabei die Arbeit mit dem chinesischen Sprachcoach; und einige der Stücke sind nicht nur kreative Grundlagen für das neuen Album, sondern auch dort zu hören (wie "Kreise" oder "Guten Morgen Wirklichkeit").

amé toki - Wir Später


AMÉ TOKI - Roter Vogel Regenzeit: 2004

Umbenennung von MOANA in AMÈ TOKI aus Respekt vor der neuseeländischen Sängerin Moana Maniapotu, die diesen Namen von Geburt an trägt.
Viele spannende Gespräche mit der Maori-Powerfrau. Ein Gruss über den Ozean, liebe Moana ... :-)

Das Projekt findet seinen endgültigen Namen: AMÉ TOKI.
Die Romanfigut AMÉ von Haruki Murakami, deren Name übersetzt Regen bedeutet, aber auch ein altes japanisches Wort für "Zeit" ist, trifft auf TOKI, den Phantasievogel, der, so will die Legende, als letzter seiner Art im Zoo von Tokyo lebt. Nach seinem roten Gefieder ist eine Nuance der Farbe Rot, das "Toki-red" benannt worden.

amé toki - Roter Vogel Regenzeit


Moana-Konzerte im Schauspielhaus Basel, Theater im Depot Dortmund,
beim Düsselddorfer Altstadtherbst, Zeche Zollverein Essen...: 2003


Moana 2003


MOANA - Cherchez la femme: 2000

Erste Versuche, den Liedern eine eigene Klangwelt jenseits von Gesang / Piano zu geben.
Experimente mit Geräuschen der Städte, auf Reisen aufgenommen und geloopt, mischen sich in die Traditionals. Mit dem weiterentwickelten musikalischen Konzept kommt auch ein neuer Name: MOANA

September 2000 Schauspielhaus Basel, The Ladies´Night zur Eröffnung des neuen Hauses
erste Begegnung und spontane (und anhaltende ;>) Zusammenarbeit mit Uli Sigg, der diese GROSSARTIGEN visuals macht.

Moana - Cherchez la femme


Virtual Travellers / Berlin Köln: 2000

moana_cherchez-la-femme.jpg Sabine zieht nach Berlin.
Das Arbeiten zwischen Köln und Berlin wird virtueller. Aufnahmen im Kölner Studio, die vorher jeden Tag möglich waren, konzentrieren sich auf fünf bis sechs Sessions im Jahr. In der Zwischenzeit wandern Soundclips, Loops und Textfragmente per email hin- und her, werden bearbeitet und weitergereicht, und wachsen in der virtuellen Welt, bis sie bis zur nächsten Live-Session fertig sind. Das hat Einfluss auf den Klang und auf die Inhalte - Space Jogging auf Siebensternenschuhen...

Moana - Virtual Travellers


Schauspielhaus Remscheid: 1999


All That Blue - Schauspielhaus Remscheid 1999


Schauspielhaus Düsseldorf: 1998


All That Blue - Schauspielhaus Düsseldorf 1998


ICH HAB`EIN ZÄRTLICHES GEFÜHL: 1997

Aidsbenefizgala mit Lilo Wanders in der Stadthalle Wuppertal am 05. Dezember 1997

All That Blue - Aids-Benefizgala 1997


ALL THAT BLUE - It's POP: 1996

Die erste CD ist fertig. "ALL THAT BLUE - It´s POP",
live aufgenommen im ehemaligen Nachtclub Tingel-Tangel, Köln.
Unvergessen: die B-Box von Günther Scholten!

All That Blue Its Pop 1996


Erste Konzerte: 1995

Aus zahlreichen Auftritten in Clubs und auf Theaterbühnen entwickelt sich mehr und mehr die für
ALL THAT BLUE eigene Mischung aus Baratmosphäre und Konzertabend.

All That Blue 1995


Die Anfänge: 1994

In Köln begegnen sich im Herbst 1994 Sabine MeyerWiel und Christoph Selbach und beginnen,
an einem Projekt zu arbeiten, das sie ALL THAT BLUE nennen.
Die Arbeit ist geprägt von der Vielseitigkeit der musikalischen Einflüsse: aus den Begegnungen mit Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen, aus der musikalischen Richtung, die jeder der beiden mit in die Arbeit einbringt, und aus der spielerischen Umsetzung, die vorläufig als einzige Begrenzung die Besetzung Gesang - Klavier anerkennt, entsteht ein erstes Programm, das englisch- und deutschsprachige Songs, portugiesisch-spanischen Cancao und französische Chansons verschmelzen lässt.

Es entsteht das Projekt ALL THAT BLUE: eine Klangfarbe in vielen Schattierungen.

All That Blue 1994